Restzeitwette anhand von Beispielen erklärt

In der 40. Spielminute führt Mannschaft A zu 2:0. Ein Sieg der Mannschaft B ist sehr unwahrscheinlich und jeder, der darauf gewettet hat, muss einen Verlust akzeptieren. Der Rest des Spiels ist eh uninteressant, denn auch wenn Mannschaft B ein Tor schießen würde, so hätte dies keinen Einfluss auf das Endergebnis. Es wäre denn, man könnte auf das eine Tor wetten. Der Sportwetter geht also eine Reststandwette in der 40. Minute ein. Obwohl das Resultat 2:0 steht, geht die Reststandwette von einem 0:0 aus. Der Tipper platziert auf ein Resultat von 0:1, also auf ein Tor der Mannschaft B. Geht das Spiel 2:1 aus, gewinnt er. Weitere Beispiele könnten wie folgt aussehen. In ihnen gewinnt die Restzeitwette jedesmal.

  • Aktuelles Resultat: 2:1 – Restzeitwette: 1:1 – Endresultat: 3:2
  • Aktuelles Resultat: 1:0 – Restzeitwette: 1:2 – Endresultat: 2:2
  • Aktuelles Resultat: 4:2 – Restzeitwette: 1:0 – Endresultat: 5:2